Mein Arbeitsbereich umfasst die Beziehungspsychologie – die Fähigkeit, Beziehungsherausforderungen zu meistern und in Beziehungen glücklich zu sein, die Lebensberatung als Hilfe im Alltag und die Körperweisheit (seelische, emotionale, mentale, physische Botschaften verstehen).

Angewandte Methoden sind integrative Aufstellungen, das Bewusste Fühlen von Emotionen, Visualisierungen, Übungen zur Selbsterkenntnis und Meditationen.

Mein Angebot umfasst Beratungen, Seminare, Gruppen, Webinare, Kompetenztrainings, Supervision, Mentoring und Vorträge.

Der Gewinn meiner Arbeit ist ganzheitlich und erstreckt sich auf alle Lebensbereiche. Kompetenz, Prozessverstehen und Emotionale Intelligenz ermächtigen, das private und berufliche Leben aktiv und führend zu gestalten.

Unangenehme Erlebnisse oder Erfahrungen, die wir noch nicht verarbeitet haben, setzen sich in unserem Verstand als Erinnerungen, Bilder und Gedanken fest und erzeugen unangenehme Emotionen. Wenn wir keine Möglichkeit haben, diese Erlebnisse zu verstehen, aus ihnen zu lernen und sie loszulassen, verdrängen wir sie in unser Unter- und Unbewusstes. Dadurch müssen wir nicht ständig über sie nachdenken und sind in der Lage, unser Leben weiterzuleben.

Was wir meistens nicht wissen, ist die Tatsache, dass uns diese verdrängten Gefühle und Gedanken weiterhin beeinflussen. Wenn etwas schief gegangen ist, zögern wir, es erneut zu versuchen. Wenn eine Beziehung in die Brüche gegangen ist, sind wir beim nächsten Mal vorsichtiger. Wir kontrollieren, um unsere Bedürfnisse erfüllt zu bekommen, und wir wollen unabhängig bleiben, um sicherzustellen, dass wir nicht wieder in der Aufopferung landen. Doch weder Unabhängigkeit noch Distanz helfen, eine Beziehung voranzubringen – weder privat noch beruflich.

Integrative Aufstellungen veranschaulichen (siehe Video), was mental und emotional ununterbrochen unsere Hirnaktivität beeinflusst und somit unser Wohlbefinden und unsere Handlungskapazität  einschränkt, weil unsere Aufmerksamkeit bewusst oder unbewusst gebunden ist.

Wichtig ist, dass der Teilnehmer, während er die Aufstellung fühlt. Das Fühlen der verdrängten Emotionen lässt zu, dass zugrunde liegende Gedanken neu geordnet werden, Missverständnisse sichtbar werden, Einstellungen, die nicht dienen, aufgegeben werden und eine Neu-Ausrichtung erfolgen kann. Neue Sichtweisen und Erkenntnisse geben Raum und machen frei für eine neue Handlungsweise.

In Gruppen und Seminaren werden Teilnehmer als „Vertreter“ für Bewusstseinsaspekte, Blockaden, Lösungen, Personen, Situationen usw. aufgestellt. Sie stehen zum Einen als Vertreter und zum anderen für sich selbst. Sie werden nicht willkürlich, sondern intuitiv ausgewählt. Das bedeutet, dass es in den Vertretern eine Resonanz aus ihrem eigenen Leben zur jeweiligen Aufstellung gibt, die sie bei der Aufstellung mit bearbeiten oder lösen können.

Beispiele für Integrative Aufstellungen

  • Blockaden & deren Lösungen
  • Konfliktlösung
  • Verarbeitung unangenehmer Erinnerungen und Erlebnisse
  • Aufstellen von Gedanken-, Bewusstseinsbildern
  • Bewusstseinsaspekte
  • Das Kollektive Bewusstsein

Ich stelle das bewusste Fühlen gern als eine Begabung dar, die jeder Mensch als Kind ganz natürlich besaß. Das sagt mit anderen Worten aus, dass wir es alle können. Die Aussage ‚Nicht fühlen zu können‘, bedeutet nicht, dass die Fähigkeit nicht vorhanden ist. Sie ist ein Hinweis darauf, dass manche Emotionen so schmerzhaft sind, dass wir es vorziehen, sie weit von uns zu schieben (uns von ihnen dissoziieren).

Stellen wir uns vor, ein Kind fällt hin und schürft sich das Knie ab. Was tut es zunächst?

Es weint. Es weint und wartet, ob irgendjemand in der Nähe ist, um es zu trösten. Was tut die Bezugsperson, die in der Nähe ist?

Sie hebt das Kind auf und nimmt es auf den Schoß. Auf diesem Schoß sitzt das Kind und weint. Für die Bezugsperson ist es ein Weinen. Für das Kind hat das Weinen viele verschiedene Nuancen. Es weint, weil das Knie wehtut. Es weint vor Schreck, dass etwas Unvorhergesehenes passiert ist. Es weint, weil es die Kontrolle über sich verlor. Es weint aus Frust und Enttäuschung, dass der Schmetterling, den es fangen wollte, nun weg ist. Es weint aus Angst, dass die Beine versagt haben. Vielleicht weint es, weil es sich schämt, das Laufen noch nicht perfekt zu beherrschen…

Irgendwann ebben die Tränen ab. Das Kind wird ruhiger. Die Geborgenheit durch die Bezugsperson sinkt ein. Dabei gilt es für die Bezugsperson nichts anderes zu tun, als einfach da zu sein und Zeit zu haben. Es dauert noch eine Weile, ein letzter Schluchzer, und plötzlich ist wieder irgendetwas für das Kind interessant. Es lächelt, hopst vom Schoß und läuft voller Entdeckerfreude ins Leben hinein.

Nichts von dieser Begabung des Fühlens hat sich in unserem Erwachsenenleben geändert. Wir verdrängen sie einfach. Wir haben keine Zeit zu fühlen, weil andere Dinge wichtiger sind. Mitunter lenken wir uns ab (Essen, Trinken, TV, Einkaufen…), weil wir die Gefühle, den Schmerz in uns nicht fühlen wollen. Uns fehlt jemand, der uns auf den Schoß nimmt und einfach nur da ist.

Als Erwachsene vereinen wir in uns das Kind und die Bezugsperson. Nehmen wir uns Zeit für uns, wenn uns etwas ‚weh tut‘? Setzen wir uns hin, um Ärger, Enttäuschung, Angst, Versagen, Schuld und Traurigkeit zu fühlen? Schenken wir uns die Aufmerksamkeit, die es braucht, damit wir möglichst schnell wieder lachen und Freude daran haben, in unser Leben zurückzukehren?

Das bewusste Fühlen ist wie ein Regenguss. In unserem Leben brauen sich Wolken zusammen, die sich entleeren wollen. Danach scheint wieder die Sonne.

Jeder Mensch hat in seinem Leben unendlich viel zu bewerkstelligen. Den Erfolg mit Gewitterwolken im Gehirn anzustreben, ist äußerst anstrengend und auf Dauer nicht durchzuhalten. Effizienz, Effektivität, Qualität und der Fluss des Lebens entspringen der Sonne im Herzen.

Das Fühlen kann zu einer Art Meditation werden oder mit anderen erfolgen. Mit anderen wird der Augenkontakt zu Hilfe genommen, der in kurzer Zeit all das in uns ins Bewusstsein befördert, was momentan verändert bzw. erlöst werden möchte. Selbst kurze Einheiten des Fühlens bewirken, dass wir uns freier, leichter und entschlossener fühlen.

Eine Beratung setzt sich aus der Präsentation eines Themas durch den Klienten, dem aktiven Zuhören des Beraters und einem gemeinsamen Gespräch zusammen. Dieses Gespräch hilft, belastende Emotionen zu fühlen und sie dadurch abzulegen, sodass es leichter fällt, Situationen zu verstehen, Umstände zu akzeptieren und anderen zu vergeben.

Diese Einstellung ist die Grundlage dafür, dass der Klient eine innere Freiheit, Stärke, Zuversicht, Motivation und den Antrieb verspürt, sein Leben bewusst gestalten zu wollen. Eine neue Sichtweise, Geschehenes zu betrachten, Erkenntnisse, das Wissen über interaktive Dynamiken und das Erlernen bestimmter Lebens- bzw. Beziehungslektionen und / oder vor allem die zunehmende Bewusstheit führen dazu, den Mut zu entwickeln, Neues ins eigene Leben einzuladen, sich auf Unbekanntes einzulassen, in Führung zu gehen, Wünsche umzusetzen, Freude am Leben zu haben – das Leben zu meistern.

After you have typed in some text, hit ENTER to start searching...